Unsere Besten

Vergangenen Freitag machten sich viele Schießsportfreunde auf den Weg in unser Bruderschaftshaus. Unter anderem stand das Finalschießen bei den Senioren mit überraschendem Ausgang auf dem Programm. Im Anschluss fand die Siegerehrung der diesjährigen Vereinsmeisterschaft statt.

Die vergangenen Wochen standen wieder ganz im Zeichen des Schießsports. Sowohl auf der Kleinkaliber- als auch auf der Luftgewehrschießanlage kämpften in den letzten Wochen unsere Sportschützen um den Titel des Vereinsmeisters. In verschiedenen Disziplinen gaben Jung und Alt ihr Bestes.

Gruppenbild Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft
Gruppenfoto nach der Siegerehrung

In einigen Disziplinen sorgte das seit einigen Jahren von unseren Schießmeistern Hans-Josef Axer und Dirk Bernartz etablierte Finalschießen wieder für reichlich Spannung und die ein oder andere Überraschung. Dabei geben die Schützen insgesamt jeweils zehn Schuss ab, die in der Zehntel-Wertung berücksichtigt werden. Nach jedem Schuss der Teilnehmer werden die Einzel- und Gesamtergebnisse angesagt. Derweil können die Zuschauer auf einem der großen Bildschirme die Schüsse der Finalteilnehmer live mitverfolgen.

Ein komfortabler Vorsprung aus dem Vorergebnis kann durch einen "schlechten" Schuss schnell wieder weg sein. So erging es Walter Osten, der bei den Senioren, Kleinkaliber aufgelegt, durch sein tolles Vorergebnis von 147 Ringen mit 4 Ringen Vorsprung ins Finale startete. Durch einen Patzer von Osten konnten die beiden Schützen Hans-Hubert Schwarz und Peter Nothhelfer schnell aufholen. Nach dem zehnten und eigentlich letzten Finalschuss, lagen letztere mit einem Gesamtergebnis von je 243,5 Ringen auf Platz 1. Der dann folgende Stechschuss sorgte noch nicht für die Entscheidung. Beide schossen eine 9.3, so dass ein weiterer Stechschuss nötig war. Hier behauptete sich Hans-Hubert Schwarz mit einer 10,4 knapp vor Peter Nothhelfer, der eine 10,0 erreichte.

Spannendes Finale bei den Senioren auf der Kleinkaliberschießanlage
Spannendes Finale bei den Senioren auf der Kleinkaliberschießanlage

Das zweite Finale an diesem Tag fand ebenfalls auf unserer elektronischen Kleinkaliberschießanlage statt. In der Altersklasse konnte sich Thomas Vieth dank seines Vorsprungs von ganzen sechs Ringen aus den Vorergebnissen als Vereinsmeister behaupten. Für das beste Finalergebnis von 100,2 Ringen sorgte unser amtierender König Christoph Dreßen, der mit 241,2 Ringen den zweiten Platz erreichte.

Bereits in der Woche zuvor fand das Finalschießen in der Altersklasse, Luftgewehr aufgelegt statt. Hier traten sechs Schützen gegeneinander an, davon fünf mit dem gleichen Vorergebnis von 148 Ringen. Simone Hemmersbach hatte mit 150 Ringen das beste Vorergebnis. Darauf ruhte sie sich jedoch nicht aus sondern erzielte mit 103,9 Ringen ebenfalls das beste Finalergebnis und verteidigte damit verdient den 1. Platz. Auf dem zweiten Platz landete Hans-Rainer Himpler mit insgesamt 251,8 Ringen, dicht gefolgt von Thomas Vieth mit 251,2 Ringen.

Die Altersklasse, Luftgewehr aufgelegt, trug das Finale bereits Ende Oktober aus.
Die Altersklasse, Luftgewehr aufgelegt, trug das Finale bereits Ende Oktober aus.

Ohne Finalschießen musste in diesem Jahr die Disziplin Luftgewehr, freihand auskommen. Dennoch waren für die ersten drei Plätze in der offenen Klasse beeindruckende Ergebnisse von Nöten. Nina Vering erzielte 143 von 150 möglichen Ringen und sicherte sich den dritten Platz. Bundesliga-Schützin Nadja Krämer landete mit 144 Ringen auf dem zweiten Platz. Neue Vereinsmeisterin wurde Anna Hellmann, die grandiose 145 Ringe auf das Tablet der elektronischen Anlage zauberte.

Schießmeister Dirk Bernartz u. Hans-Josef Axer (v.l.n.r) bei der Siegerehrung
Schießmeister Dirk Bernartz u. Hans-Josef Axer (v.l.n.r) bei der Siegerehrung

Wir gratulieren den neuen Vereinsmeistern der verschiedenen Disziplinen herzlich und wünschen viel Erfolg auf den kommenden Meisterschaften.

Die Ergebnisse aller Disziplinen gibt es wie immer hier zum Nachlesen.


Das könnte dich auch Interessieren: