Bruderschaft Gymnich überrascht Bürgermeister

  • 15. Mai 2014
  • Presse
  • ca. 2 Minuten
  • Stefan

Die St. Sebastians Bruderschaft hat die Anlage rund um das Pestkreuz in Gymnich (Neustraße, Ecke Vorpforte) komplett neu gestaltet und die Ruhebank restauriert. Dies ist das Geschenk der Bruderschaft an die Stadt Erftstadt, anlässlich des 875jährigen Jubiläums der Bruderschaft in diesem Jahr.

Der neu gestaltete Platz am Pestkreuz

Vergangene Woche präsentierten Vertreter der Bruderschaft den neu gestalteten Platz dem Bürgermeister Volker Erner und überreichten ihm eine kleine Broschüre, die den Wandel des Platzes dokumentiert. Erner zeigte sich sichtlich beeindruckt von diesem Engagement.

Die Geschichte des Pestkreuz läßt sich bis in das Mittelalter zurückverfolgen. Mit der Errichtung von Kreuzen an den Ortsgrenzen hofften die Gemeinden damals dem „Schwarzen Tod“ Einhalt gebieten zu können. Heute ist dieser Ort eine feste Segensstation der Fronleichnamsprozession und bietet den vielen Spaziergängern und Radtouristen eine willkommene Rast- und Ruhestätte. Die Stadt Erftstadt setzt sich seit Jahren für den Erhalt solcher Denkmäler ein. In Zeiten angespannter städtischer Finanzmittel wird es aber immer schwieriger diese zu unterhalten.

Der Standort und das Kreuz haben auch für die Bruderschaft eine ganz besondere Bedeutung. Bis 1866 befand sich der Schießplatz der Bruderschaft direkt neben dem Kreuz. Aufgrund dieser besonderen Beziehung wurde bereits 1989 das Kreuz von der St. Seb. Bruderschaft auf eigene Kosten restauriert und im Jahr 2012 eine Pflegevereinbarung für die Anlage rund um das Pestkreuz mit der Stadt geschlossen. Seitdem kümmert sich das Bruderschaftsmitglied Wolfgang Nothhelfer um die Pflege. Er plante und organisierte nun auch die komplette Neugestaltung, die vom 25. März bis 2. April durchgeführt wurde. In dieser Zeit wurden fünf voll beladene Lastwagen mit Bäumen, Sträuchern und Wurzeln abgefahren, 50 qm Vlies, Pflastersteine und Randsteine neu verlegt und verfugt sowie drei Lastwagen-Ladungen Splitt aufgetragen und neue Tuja- und Kirschlorbeersträucher gepflanzt.

Der Platz am Pestkreuz vorher und nachher

Der Platz am Pestkreuz vor und nach der Umgestaltung

Veranstaltungshinweis Jubiläumsausstellung Aus Anlass des 875 jährigen Jubiläums ist mit viel Liebe zum Detail eine Ausstellung zusammengestellt worden, die während der Geschäftszeiten vom 29. April bis 14. Mai in der Kreissparkasse Köln, Geschäftsstelle Gymnich und vom 22. Mai bis 25. Juni in der Raiffeisenbank Gymnich besucht werden kann und einen Überblick über die lange Geschichte der Bruderschaft gibt. Über die St. Sebastianus Bruderschaft 1139 e.V. Die St. Sebastianus Bruderschaft wurde im Jahre 1139 n. Chr. gegründet und gehört damit zu den ältesten Bruderschaften in der Bundesrepublik Deutschland. Besonderes Kennzeichen sind die blauen Uniformen, welche der Bruderschaft landläufig auch den Namen die „Blauen“ eingebracht haben. 2014 feiert die St. Seb. Bruderschaft Gymnich ihr 875-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen für diesen Festakt sind bereits jetzt in vollem Gange.

Das könnte Dich auch interessieren

Feier des traditionellen Patronatsfests

vor 6 Jahren Presse

Am vergangenen Wochenende hat die St. Seb. Bruderschaft Gymnich ihr traditionelles Patronatsfest gefeiert. Die Feierlichkeiten begannen mit einer heiligen Messe und dem Gedenken an die verstorbenen Wohltäter und Mitglieder. Im Anschluss zog man zum Bruderschaftshaus, um dort beim Frühschoppen die beliebten Sebastianusplätzchen zu verteilen.

weiterlesen

50 Jahre Freundschaft zwischen der Blaskapelle Hürth-Hermülheim und der St. Sebastianus Bruderschaft Gymnich

vor 2 Jahren Presse

Seit 1969 ist die Gymnicher Bruderschaft mehr als freundschaftlich verbunden mit der Blaskapelle Hürth-Hermülheim. Seitdem musizieren die Mitglieder der Blaskapelle alljährlich an Patronatsfest, Bruderschaftsfest, Gymnicher Ritt und auch bei der Fronleichnamsprozession in Gymnich.

weiterlesen

Ein Leben für Lara!

vor 6 Jahren Presse

Für Lara aus Erftstadt, die an Blutkrebs erkrankt ist, wird ein passender Stammzellenspender gesucht. Bislang konnte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS weltweit noch keinen passenden Stammzellenspender finden.

weiterlesen