St. Sebastianus Bruderschaft Gymnich feiert Abschluss ihres Jubiläumsjahres mit einer „kölschen Weihnacht“

  • 19. Dezember 2014
  • Presse
  • ca. 2 Minuten
  • admin

Nach zwölf Monaten und zahlreichen Veranstaltungen für jung und alt feierte die St. Sebastianus Bruderschaft am vergangenen Sonntag mit einem Konzert einen besinnlichen Abschluss ihres Jubiläumsjahres. Der Chor „Neue Wege“ präsentierte in einem ausverkauften Bruderschaftssaal eine musikalische Reise durch die kölsche Advent- und Weihnachtszeit.

Scheckübergabe

Unter der Leitung von Johannes Speckamp bot der Chor „Neue Wege“ gemeinsam mit Musikern der Region sowie den Solisten Susanne Wachsmann, Martina Speckamp, Klaus Minten und Werner Hanisch, den 400 Konzertgästen bekannte und vergessene Lieder aus der Kölschen Advents- und Weihnachtszeit dar: Nit alle Engel han Flüjel, www.Hillije Mann.de, Unser Böömche und D'r Papa wor ald widder d'r Weihnachtsmann sowie viele weitere Lieder wurden dargebracht und sorgten für eine heitere besinnliche Stimmung.

Der Reinerlös des Kartenverkaufs kam der Aktion „Lichtblicke“ von Radio Erft zugute. So freute sich Marlies Flohr vom Projektchor zu Beginn des Konzerts Jasmin Wernicke von Radio Erft 800 Euro für die Aktion überreichen zu können. Die 400 Konzertgäste unterstützen die Aktion am Abend auch noch einmal spontan: Eine Sammlung unter den Gästen brachte weitere 838,32 Euro ein, so dass sich die Aktion Lichtblicke am Ende über 1638,32 € freuen konnte.

Auch die Jugendabteilung der Bruderschaft nutzte die Gelegenheit um ihre sozialen Projekte – die DKMS und das SOS Kinderdorf Sarajewo – zu unterstützen. Vor dem Konzert bewirteten die Kinder und Jugendlichen der Bruderschaft auf dem Bruderschaftsgelände die Besucher der Kölschen Weihnacht mit Glühwein, Kakao, Waffeln und Crêpes. Das sorgte nicht nur für eine gute Einstimmung der Gäste, sondern brachte der Jugendabteilung auch den einen und anderen Euro für ihre Projekte ein.

##Über den Projektchor „Neue Wege“

Am 10. Januar 2012 trafen sich neun Sängerinnen und Sänger zum ersten Mal in St. Kunibert, um als „Projektchor Sebastianus“ für die Messe zum Patronatsfest der St. Sebastianus-Bruderschaft in Gymnich zu proben. Keiner der Anwesenden hatte Chorerfahrung, aber den Willen, gemeinsam etwas „Anhörbares“ auf die Beine zu stellen. Gemeinsam mit dem Jugendchor „Viento Vivo“ wurde der erste Auftritt im Gottesdienst ein gelungener Auftakt für die zukünftige Zusammenarbeit mit Chorleiter Johannes Speckamp.

Heute, fast 3 Jahre später, ist der Chor zu einer festen Größe im Seelsorgebereich Rotbach-Erftaue geworden. Die inzwischen über 40 Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit neuen geistlichen Liedern nicht nur schöne Musik zu Gehör zu bringen, sondern auch den christlichen Glauben denen nahe zu bringen, die in der Kirche keinen „Stammplatz“ haben.

Neue Wege gehen, lautet das Programm, welches dem Chor auch seinen Namen gab.

Das könnte Dich auch interessieren